Internet Cafes

Webseiten, Wunderkinder und Internet Cafes

Keine Hierarchien? Kein Mitarbeiter über 30?
Suhas Gopinath – Indiens Wirtschafts-Wunderkind

Was mit ein bisschen Webdesign und ein paar gleichaltrigen Mitstreitern anfing, wurde zu Indiens spannendster Saga der Neuzeit. Suhas Gopinaths Unternehmen Globals Inc. hat heute 200 Kunden (darunter auch Fortune 500 Unternehmen), Aufträge in Millionenhöhe, 400 Mitarbeiter und Büros in elf Ländern. Suhas könnte sich eine Limousine samt Chauffeur oder eine Villa am Stadtrand leisten. Doch der heute 21-jährige und der Welt „jüngster CEO“ wohnt noch ganz bescheiden bei seinen Eltern.

Rückblende: Mitte der 90er Jahre eröffneten in Bangalore die ersten Internet Cafés, eines davon in Suhas‘ Nachbarschaft. Jede freie Minute verbrachte er dort. „Das Internet hat mein Leben verändert„, sagt Suhas. Er brachte sich selbst bei, wie man Webseiten programmiert. Seine Leidenschaft für das Medium war groß – sein Tatendrang grenzenlos. Während andere Jugendliche ins Kino gingen, saß er am Rechner und programmierte.

Mit 14 Jahren beschloss Suhas, Unternehmer zu werden. Das war in Indiens Gesetzeslage allerdings nicht vorgesehen. Kurzerhand meldete er Globals Inc. deshalb im kalifornischen San José an – natürlich online. Oftmals zogen Kunden Aufträge zurück, als sie das Alter ihres Geschäftspartners erfuhren. Und seine Eltern forderten zuerst den Schulabschluss, denn Bildung ist in Indien das Allerwichtigste. Ihnen zuliebe studiert Suhas heute Ingenieurwissenschaften. Nebenbei hält er Vorträge; sein Publikum ist meist Jahrzehnte älter. Kommilitonen reden ihn mit „Sir“ an und bitten die „Youth Icon 2006“ (Times of India) um Autogramme. Suhas fühlt sich dabei ein bisschen unwohl: „Ich wollte nie ein Star sein.“

65 Prozent des Umsatzes macht Globals Inc. in Europa. E-Scola oder E-Campus, eine speziell für (Hoch-) Schulen entwickelte Verwaltungssoftware will Suhas auch in Deutschland anbieten. Kontakte zu Universitäten aus Baden-Württemberg und Hessen sind bereits geknüpft. Jedes Jahr bewerben sich übrigens Hunderte Praktikanten aus Deutschland um einen Job bei Suhas in Indien. Wie war das noch gleich mit der Greencard für indische IT-Fachkräfte in Deutschland?

„Bei uns gibt es keine Hierarchien“, stellt die erst 22-jährige Finanzchefin Gayathri Kumar klar. Der Altersdurchschnitt bei Globals liegt bei 21 Jahren. Der älteste Mitarbeiter ist 26, der jüngste 12. Kinderarbeit? „Er arbeitet nur gelegentlich für uns“, beschwichtigt Suhas, „als Webdesigner“. So wie einst er selbst.

Kommentar von Kreutz & Förster:

Keine Hierarchien? Kein Mitarbeiter über 30? Das verdient in der Tat das Etikett „Alles, außer gewöhnlich“. Seinen Antrieb schöpfte der Jungunternehmer auch aus der Wut darüber, aufgrund seines Alters nicht ernst genommen worden zu sein. Aber es geht ihm um mehr, als das schnelle Geld. Suhas sträubte sich sowohl gegen Headhunter aus Silicon Valley, als auch gegen die 100 Mio. Dollar einer texanischen Investmentfirma: „Warum sollte ich das, was ich für eine fremde Firma leisten soll, nicht für mein eigenes Unternehmen tun?“

Internet Kommentar von Arguna Consulting:

Häufig erleben wir in unseren Beratungsgesprächen mit Kunden und Interessenten folgende, oft auch unausgesproche, mentale Einstellung (Mindset):

• „Erfolgsstorys passieren anderen.“
• „Der Zug im Internet ist doch schon abgefahren.“
• „Bei uns geht so etwas wie erfolgreiches Internetmarketing ja schon gar nicht.“
• „Wir sind doch im B2B angesiedelt, da kann man so etwas nicht tun ….“

Die Liste ließe sich beliebig lange weiterführen.

Wir sagen: Es geht vieles! Das Ausmaß bestimmen wir selbst durch unsere mentalen Einstellungen. Für diese Beobachtung gibt es täglich Belege.

Halten Sie mal die Augen dafür auf…

Mit freundlichem Gruß

Eric Knieriem
Inhaber von Arguna Consulting

Verwendete Stichwörter:

Internet Cafes, Webseiten, Wunderkinder

WordPress Blog Support